burlesk mannesmut pipapolitik

feminismus angeklagt! bedrohung unserer familien und werte?

Die Frauenbewegung, der Feminismus, Gender Mainstreaming. Bedrohungen für unsere Gesellschaft? Was kommt denn noch alles? Was bedeutet das alles für unsere Familie, unsere Kultur und unsere Werte?

Polizist Papi, Hüter traditioneller Werte und Ordnung, hat mich im Auftrag von besorgten Bürgern verhört.

 

 

Polizist Papi: Jetzt habe ich Sie, Pipa. So schnell kommen Sie mir jetzt nicht mehr aus. Fangen Sie mal an, zu gestehen. Was ist denn Feminismus überhaupt?

Pipa: Um den Feminismus ranken sich zahlreiche Märchen. Gerne werden in Gesprächen alle Klischees, also Vorurteile, auf den Tisch gebracht und postfaktisch belegt. Postfaktisch bedeutet, dass die eigene Meinung mehr zählt als die Fakten.

Feminismus ist eine Bewegung. Er entstand in einer Zeit, als Frauen noch sehr wenig Rechte hatten. Sie durften zum Beispiel auch nicht studieren oder bestimmte Berufe ergreifen. Frauen, die aufmuckten, wurden teilweise einfach hingerichtet.

 

 

Polizist Papi: Ja aber heute ist das ja ganz anders. Frauen haben eh schon alle Rechte.

Pipa: Das stimmt! Frauen sind Gott sei Dank schon lange gleichberechtigt. Das ist ein alter Hut. Zumindest bei uns! Allerdings werden sie nicht gleich behandelt.

Man merkt das zum Beispiel daran, dass viel weniger Frauen in Führungspositionen arbeiten als Männer. Oder, dass Frauen noch immer Schlampen sind, wenn sie viele Männer haben, aber Männer coole Hengste, wenn sie viele Frauen haben.

Für Sie habe ich noch ein gutes Beispiel: Erst 2012 wurde eine Frau Landespolizeidirektorin in Kärnten und ist damit Pionierin! Das kann man zum Beispiel im Genderatlas nachlesen.

 

 

Polizist Papi: Gender hier, Gender da! Was ist denn bitte dieses „Gender“?

Pipa: Im Deutschen wird „Gender“ mit Geschlecht übersetzt. Im Englischen haben wir die Unterscheidung in „sex“ und „gender“.

Mit „sex“ meint man das biologische und mit „gender“ das soziale Geschlecht.

Das biologische Geschlecht umfasst zum Beispiel die körperlichen Merkmale. Also, Penis, Vagina und auch alles, was sich im Körper so abspielt.

Das soziale Geschlecht ist „gemacht“. Das heißt, einfach gesagt, dass Frauen zu Frauen und Männer zu Männern gemacht werden.

Das sieht man zum Beispiel daran, wie unterschiedlich Eltern mit Jungen und Mädchen umgehen. Denken wir an die Farben Rosa und Hellblau. Dabei mögen nur ein paar Prozent der Mädchen die Farbe Rosa tatsächlich. Das ist zur Gewohnheit geworden.

 

 

Polizist Papi: Jetzt fangen sie schon bei den Babys an, alle gleichzumachen! Dieses Gender Mainstreaming! Jetzt müssen bald wir Männer die Kinder auf die Welt bringen, oder wie?

Pipa: Das ist sogar schon vorgekommen. Bei Männern, die im Körper einer Frau zur Welt gekommen sind. Und theoretisch könnten auch Männer, die nicht transsexuell sind, ein Kind austragen. So weit ist die Wissenschaft schon.

Aber darum geht es im Gender Mainstreaming absolut nicht! Wir sollen nicht alle körperlich gleich werden. Aber wir sollen alle die gleichen Chancen bekommen! Die Stadt Wien hat hier Beispiele aus der Praxis angeführt, die Sie ansehen können.

 

 

Polizist Papi: Ach was! Viele Emanzen wären einfach gern selber Männer und deshalb führen sich so auf! Richtige Mannsweiber sind das!

Pipa: Ja, manche glauben, dass Frauen jetzt am liebsten selbst einen Penis hätten. Die haben mit Sigmund Freud, das war ein Psychologe, der schon lange nicht mehr lebt, gute Gesellschaft. Der hat ja auch gesagt, Frauen sind neidisch auf den Penis.

Das ist Blödsinn. Frauen werden nur schön langsam auch ein bisschen lauter und setzen sich durch. Das sind ja in unserer Gesellschaft typisch männliche Eigenschaften. Da sind wir wieder beim „gender“. Von Frauen ist man es halt gewohnt, dass sie lieb und angepasst sind, ansonsten sind sie gleich Mannsweiber. Und diese typischen Verhaltensweisen sind auch schuld daran, dass Männer zum Beispiel nicht weinen dürfen.

 

 

Polizist Papi: Wo kommen wir da auch hin! Männer dürfen eh keine richtigen Männersachen mehr machen und Frauen keine Frauensachen. Jetzt hat sich meine Frau schon über meine Modelleisenbahn beschwert. Und auf die Fischertreffen will sie mich auch nicht mehr lassen. Stattdessen soll ich ihr beim Kochen helfen! Muss ich mir das auch noch gefallen lassen?

Pipa: Bei der Diskussion mit ihrer Frau mische ich mich lieber nicht ein. Sie schaffen das schon!

Und um Gottes willen!! Niemand soll Ihnen die Hobbies wegnehmen! Ich mag ja auch total gern Frauensachen. Zum Beispiel Schminken! Die Schminksachen habe ich jetzt gerade wieder mal aussortiert. Ich kenne einen jungen Mann, der gerade das Cross Dressing* für sich entdeckt hat. Dem vermache ich ein paar Sachen. Stehe ich jetzt mit dem halben Bein im Häfen?

 

*Cross Dressing: Jemand trägt Kleidung vom anderen Geschlecht. Zum Beispiel Männer, die Kleider tragen.

 

 

Polizist Papi: Davon habe ich gehört! Jetzt fangen sich schon die Männer an, wie Frauen anzuziehen und zu schminken! Das wäre doch viel besser für manche Emanzen! Wieso sind die denn alle so schiach?

Pipa: Aus dem gleichen Grund, warum es schiache Männer, Frauen, Kinder, Tiere gibt. Eine Laune der Natur halt. Oder wenn Sie „hässlich“ mit unaufgeputzt gleichsetzen: Dann ist es den Frauen auf gut Österreichisch einfach wurscht, wie sie im Moment aussehen. Das ist ja auch so eine Art Vorgabe, dass Frauen nicht nur lieb, sondern auch immer schön sein müssen.

 

 

Polizist Papi: Ja, dann sollen sie meinetwegen herumlaufen, wie sie wollen. Dann finden sie halt keinen Mann. Diese Feministinnen sind ja sowieso gegen die Ehe! Oder wollen Sie das abstreiten?

Pipa: Ja, Feminismus ist auf jeden Fall eine Bedrohung für die Ehe! Wenn Frauen zum Beispiel geschlagen werden und sich trauen, sich scheiden zu lassen. Oder Frauen nicht mehr heiraten müssen weil sie eh ihr eigenes Geld verdienen. Und auch Zwangsehen will der Feminismus nicht sehen! 

Übrig bleiben dann echt nur noch Paare, die aus reiner Liebe heiraten und zusammenbleiben!

 

 

Polizist Papi: Gut, muss ja nicht jeder gleich heiraten! Aber die Kinder! Was ist denn so schlimm daran, dass Frauen bei den Kindern zuhause bleiben? Das war doch schon immer so!

Pipa: Das ist überhaupt nicht schlimm und die Entscheidung soll den Eltern selbst überlassen werden, wer wie lange die Kinder betreut!

Leider sind die Umstände halt oft sehr schwierig. Manche Frauen wollen bald wieder arbeiten gehen und dann scheitert es an den Betreuungseinrichtungen. Klar kann ein Elternteil auch lange zu Hause bleiben und das andere bringt das Geld heim. Aber dann droht dem betreuenden Elternteil halt auch die Altersarmut. Ja, und meistens sind eben Frauen betroffen.

 

 

Polizist Papi: Aber dass man jetzt immer Frau und Mann hinschreiben soll. Das ist ja blöd. Da kann man die meisten Texte ja gar nicht mehr lesen. Und die Bundeshymne. Mit ihren Töchtern. Ist eh klar, dass die auch gemeint sind. Muss es für Frauen immer Extrawurst geben?

Pipa: Ich sehe das wie Verkehrsschilder. Es nervt manchmal aber es ist für ein Miteinander so notwendig.  Und Studien haben herausgefunden, dass Mädchen sich in der männlichen Form eben nicht mitgemeint fühlen.

Die Schrift, die Sprache macht etwas mit uns und mit unserem Gehirn! Wir kennen ganz viele solche Beispiele! Wenn einem Jungen dauernd eingeredet wird, er sei ein Versager, fängt er irgendwann an, es selber  zu glauben! Denken Sie da mal drüber nach. 

 

Polizist Papi: Okay. Mit dem Verhör sind wir fertig. Da werde ich jetzt drüber nachdenken. Typisch Frau. Immer das letzte Wort. Wie die meinige.

 

(schaltet das Diktiergerät aus)

 

Polizist Papi: Wissen Sie … ich hätte da noch einige … naja … private Fragen. Ist ja doch nicht so uninteressant mit euch frechen Frauen.

Pipa: Die da wären?

 

 

Polizist Papi: Mir hat ein Kollege mal was erzählt, der hatte da eine ganz wilde. Auch so eine Emanze. Ja, die wollte im Bett immer oben sein! Wieso denn das?

Pipa: Das kann ich gut verstehen! Wenn sich eine Frau im eigenen Körper schön fühlt und selbstbewusst ist, zeigt sie das doch auch gerne beim Sex und präsentiert sich!

Ja, vielleicht war sie aber auch ein bisschen dominanter. In dem Fall: Augen schließen und genießen!

 

 

Polizist Papi: Müssen Männer also keine Angst vor selbstbewussten Frauen haben?

Pipa: Da muss man sich halt auch erst einmal fragen, wovor der jeweilige Mann Angst hat!

Das ist ja meistens nur so ein Totschlagargument von Machos. Die haben ja immer irgendwie Angst – bildlich gesprochen – kastriert zu werden.

Und dann sagen sie der Frau: „Vor dir müssen die Männer ja Angst haben!“ Wenn sie der Frau damit ihre Weiblichkeit absprechen, tun sie sich leichter.

Ein gefestigter Mann ohne Komplexe wird auch keine Angst vor starken Frauen haben und auch nicht untergriffig werden. Der muss ja nicht fürchten, dass ihm jetzt seine Männlichkeit verloren geht, weil er das nicht vom Gegenüber abhängig macht.

 

 

Polizist Papi: Aber das mit dem Aussehen. Das geht mir einfach nicht ein. Dicke Frauen fühlen sich auf einmal wohl. Andere lassen ihre Haare am ganzen Körper wuchern. Laufen alle Frauen bald wie behaarte, dicke Affen herum?

Pipa: Ja, der Fall könnte tatsächlich eintreten, wenn es zum Trend wird! Und wenn es ein Trend wird, werden es auch alle wieder schön finden. Der Mensch ist Gott sei Dank fähig, seinen Geschmack der Mode anzupassen. Wir erinnern uns an Nenas Achselhaare und Marilyn Monroe in ihren Zeiten mit Kleidergröße 42.

Und alle, die jetzt sagen: Das werde ich nie, nie, nie, nie schön finden: Das haben wir über Röhrenjeans und buschige Augenbrauen auch lange Zeit gesagt! 😉

 

Polizist Papi: Aber eins noch. Diese Feministinnen. Die hassen doch alle die Männer! Was tu ich denn bei so einer?

Pipa: Das ist ein ganz hartnäckiges Klischee. Natürlich wird es auch Feministinnen geben, die Männer hassen und das ist dann bestimmt ein persönliches Problem.

Der Feminismus darf das andere Geschlecht niemals ausschließen oder gar bekämpfen! Gefallen lassen muss ein Mann sich also gar nichts, wenn er selbst angefeindet wird! 

Aber Männer, bleibt cool. Frauenbewegungen sind immer gut. Ihr profitiert davon. Vor allem von den rhythmischen! 😉

 

Alle Beiträge aus der pipapolitik findet ihr hier!

2 Kommentare zu “feminismus angeklagt! bedrohung unserer familien und werte?

  1. Sabrina Nadine

    Ich liebe deine Texte <3 Wunderbar. Tolles Thema. #nomorewordsneeded

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.