abseits von schubladen

frauenmut 2017: kommst du mit?

Meine lieben Freundinnen und Freunde. 

Über die Weihnachtsfeiertage konnte ich mich gut entspannen und bin nun wieder zurück in alter Frische. Besser gesagt, in neuer.

Das Jahr 2016 mag für viele anstrengend gewesen sein. Das war es auch für mich. Alle Anstrengungen waren durchwegs positiv. Viele Monate habe ich unermüdlich und stets optimistisch für meinen Traum und für meine Ziele gearbeitet. Und die Weichen für die Zukunft gestellt.

Wie ich mir meine Zukunft selbst gestalte, werdet ihr bei frauenmut in regelmäßigen Abständen lesen. Auch wird es Veränderungen geben.

Die schlechte Nachricht zuerst: Weniger Sex. Ich mag es sehr, darüber zu schreiben aber es gibt im Moment wichtigere Themen. So folge ich der Empfehlung von Barbara Balldini: etwas seltener aber dafür bombastisch!

Dafür werde ich das ein oder andere ernste Thema in Angriff nehmen. Themen, über die man eigentlich nicht spricht. Es wird teilweise sehr intim und persönlich werden. Dabei werde ich nicht nur meine eigenen, sondern auch die Geschichten von anderen Menschen erzählen.

Keine Angst – Humor und die Satire werden auf frauenmut nie zu kurz kommen! Das brauchen wir dringend, um stark zu bleiben!

Im Laufe meiner noch sehr jungen Blogger-Karriere habe ich sehr viel tolles Feedback von euch bekommen, das mich immer wieder motiviert weiterzumachen.

Zum Beispiel als mein Artikel über das Singleleben veröffentlicht wurde.

Verheiratete, Eltern, Alleinerziehende schreiben mir, dass sie auch gerne frei sein würden.

Wenn ich so etwas lese, tut mir das ein bisschen weh.

Dass ich Single bin, ist nur ein Teil von dem, was für mich Freiheit bedeutet.

Frauen und Männer sind nicht automatisch frei, weil sie Single sind. Genauso wenig sind sie unfrei, weil sie Mütter/Väter/verheiratet sind.

Wir sind unfrei, weil wir uns  unser Leben von Gesellschaft und Medien diktieren lassen. Wie wir aussehen müssen und wie wir uns zu verhalten haben. Schön, angepasst und typisch weiblich oder typisch männlich.

Ich wünsche mir, dass Menschen eine kritische Einstellung dazu entwickeln, was uns Medien und Gesellschaft predigen.

Ich will alle Menschen ermutigen, an sich zu glauben und herauszufinden, was sie wollen und wie sie wirklich sind.

Ja, dich meine ich! Ich möchte, dass du entdeckst, wer du warst, bevor du zurechtgestutzt und zurechtgebogen wurdest! Ich wünsche mir von dir, dass du hinhörst und in dich hineinhörst!

Dabei gehen wir diesen Weg gemeinsam und unterstützen uns gegenseitig. Ich will dir dabei helfen. Lass dich doch von dem ein oder anderen meiner Artikel inspirieren oder informieren!

Und ich bitte jetzt auch um deineHilfe.

Um ein paar Antworten. Was hat dir an frauenmut bisher besonders gefallen und was wünschst du dir für die Zukunft? Welche Themen berühren dich, worüber willst du lesen?

Schreib es doch in die Kommentare, per Mail an pipa@frauenmut.com oder per PN an frauenmut auf Facebook.

Ich freue mich sehr auf ein lustiges, tolles, freies, entspanntes und produktives Jahr 2017.

Danke, dass ihr dabei seid. 

Eure Pipa

 

 

 

 

2 Kommentare zu “frauenmut 2017: kommst du mit?

  1. Liebe Pipa!
    Ich freue mich sehr, dich im neuen Jahr wieder als Leserin begleiten zu dürfen. Ich finde deine Texte so herrlich. Jeden einzelnen.
    Mich faszinieren deine Randthemen. Zum Beispiel deine Toyboy-Geschichte. Aber vor allem deine Texte zu aktuellen Themen (Stichwort: She’s a lady oder Warum du deine Tochter nicht zur Prinzessin erziehen sollst) find ich richtig klasse. Also weiter so.
    Lieben Gruß,
    Sarina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.