die orgasmus-lüge: wie frauen wirklich kommen

frauensex am Höhepunkt! Im heutigen Beitrag geht es um die ungeschönte Orgasmus-Wahrheit. Was es für die Frau braucht, um zu kommen und warum Frauen nie vortäuschen sollten, lest ihr in meinem Interview mit Barbara Balldini. 

Ich habe vor kurzem gelesen, Frauen seien für ihren Orgasmus selbst verantwortlich. Was sagst du dazu?

Ja, das stimmt hundertprozentig. Mein Sohn kam einmal und sagte: „Mami, meine Freundin kriegt keinen Orgasmus“. Darauf habe ich gesagt: „Selber schuld!“ Er hat das damals mit 19 nicht verstanden.

Kannst du das erklären?

Wir Frauen ticken ja wirklich nicht einfach und das mit dem Orgasmus ist eine ganz spezielle Geschichte. Das schaffen wir alleine wunderbar innerhalb von drei Minuten. Oder noch schneller, weil wir uns ja kennen. Aber Männer wissen das nicht! Und sie glauben ja immer alle, dass wir durch den Akt einen Orgasmus kriegen. Und das erzähle ich ja schon im allerersten Programm und das ist ja die wichtigste Botschaft ever, dass wir Frauen beim Rammeln ja sowieso keinen Orgasmus kriegen!

Woher kommt dann dieser Mythos?

Weil schon der gute Siegmund Freud gesagt hat, der vaginale ist ein reifer Orgasmus und der klitorale ist ein infantiler Orgasmus.

Und da denk ich mir: Hallo Freud, die Frauen die du da betreut hast, haben dich wahrscheinlich auch nach Strich und Faden angelogen!

Den vaginalen Orgasmus gibt es also gar nicht?

Also den vaginalen Orgasmus halte ich nach wie vor für einen Mythos.

Wobei man schon sagen kann, dass es mit gleichzeitiger Penetration und klitoraler Stimulation funktionieren kann. Da kann es zu einem ganz anderen, erfüllteren Orgasmus kommen, der durch den ganzen Körper strömt. Der ist dann anders als der klitorale. Das heißt also, dass es in Verbindung mit der Klitoris schon auch einen vaginalen Orgasmus geben kann.

Aber meine persönliche und berufliche Erfahrung haben mir gezeigt: Frauen kommen viel schneller und öfter klitoral.

Aber wie kann es dann sein, dass sich der Mythos vom vaginalen Orgasmus so hält?

Weil wir Frauen vorspielen und vortäuschen! Und weil uns nie gesagt wurde, dass eine Frau beim Penetrieren keinen Orgasmus hat. Nicht in der Schule, nicht im Aufklärungsunterricht, nicht die Mama, nicht die Freundinnen – niemand hat uns das gesagt, Also glauben wir natürlich alle: Mit mir stimmt etwas nicht! Die Frau denkt sich, jetzt hat er doch so einen schönen Penis und jetzt bemüht er sich so und ich komme ums Verrecken nicht!

Und der Mythos hält sich auch deshalb so hartnäckig, weil bis heute weder Ärzte noch Wissenschaft genau wissen, woher die weibliche Lust kommt, wie sie entsteht und sich entwickelt und wie dann tatsächlich der Orgasmus der Frau passiert.

 

 Viele Männer werden bestimmt schockiert sein, wenn sie hören, dass es den vaginalen Orgasmus gar nicht gibt. Wie kann man ihnen das schonend beibringen?

Naja, man kann ihnen sagen: Wir Frauen kommen ja beim Sex! Aber für Männer ist das Eindringen Sex, der Geschlechtsverkehr. Und wenn die Männer sagen – Ja meine kommt bei der Penetration immer, dann ist das logisch – weil es ihre Frauen vortäuschen!

Für mich ist alles Sex, das fängt ja schon an, wenn mir ein Mann in den Nacken beißt und gleichzeitig meine Brust stimuliert. Ich kann zum Bespiel kommen, wenn er meine Brustwarzen leckt und gleichzeitig mit dem Finger meinen Intimbereich streichelt. Dann komme ich und das ist für mich auch Sex – aber nicht die Penetration.

Und der nächste Mythos: Wir alle glauben, das Ziel der Sexualität ist der Orgasmus. Und wir glauben, der Höhepunkt ist das Ziel! Das ist es sehr wohl für Männer, weil sie ejakulieren. Aber für uns Frauen ist das Ziel nicht unbedingt der Orgasmus. Der ist wunderbar und es ist total schön, wenn wir den kriegen – aber nicht vaginal!

Alle Beiträge aus der Kategorie frauensex findest du hier!

foto: pixabay/robertlischka
mutig genug, um zu teilen?
Share on FacebookTweet about this on Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close